Die Notfalldose

Lebensretter aus dem Kühlschrank

Seniorenbeirat verteilt Notfalldosen

Ob Bewusstlosigkeit, Sturz, Schlaganfall oder Herzinfarkt – es passiert daheim öfter, als man denkt: ein Notfall. Dies betrifft nicht nur Ältere, sondern auch junge Menschen, Kranke und Eltern mit ihren Kindern.

Grömitz. Doch wie können die Betroffenen den Rettern eine noch schnellere Hilfe ermöglichen? Eine Frage, die auch die Senioren beim Klönschnack-Treff in der vergangenen Woche interessierte. Weder Impfpass noch Notfall- oder Organspendeausweis nützen, wenn die Rettungskräfte nicht wissen, wo sich diese wichtigen Dokumente befinden. Die Lösung, so Rainer Figgen, Vorsitzender des Grömitzer Seniorenbeirates, läge im Bremer Unternehmen Volbert, das seit 2014 die grün-weißen Notfalldosen auf dem Markt anbietet. Doch wie können die kleinen Gefäße Leben retten? „Es ist eine Möglichkeit, alle wichtigen Notfallinformationen gebündelt an einem Ort, in der Kühlschranktür, zu lagern“, betonte der Vereinsvorsitzende. In der Dose befindet sich ein Notfall-Informationsblatt, auf dem persönliche Daten und Ansprechpartner in Notsituationen sowie Medikamente, Krankheiten oder eingepflanzte Herzschrittmacher eingetragen werden können.

„Das Prinzip ist ganz einfach – jede Dose beinhaltet zwei Aufkleber, einer wird an der Innenseite der Wohnungstür und ein weiterer am Kühlschrank angebracht“, erklärt Rainer Figgen. Wichtig sei, dass der Dose ein persönliches Bild beigefügt wird, damit die Retter es dem Betroffenen zuordnen können.

Auch Bürgermeister Mark Burmeister wünscht sich, dass sich nicht nur die Senioren aus Grömitz eine Notfalldose in den Kühlschrank stellen, sondern auch jüngere Mitbürger: „Die angegebenen Informationen können auch das Leben junger Menschen retten, die beispielsweise plötzlich umkippen.“

Der Seniorenbeirat sprich seinen besonderen Dank der Sparkasse Holstein, Filiale Grömitz, und der Buchhandlung am Meer, Wicheldorfstraße 11, aus, die 1.000 Dosen gekauft und bereitgestellt haben.

Die grün-weißen Notfalldosen können regelmäßig dienstags beim Klönschnack-Treff von 14:30 bis 17:00 Uhr erworben werden.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.